Leidet Gott? Lässt er leiden? Und warum?

Die Theodizee als Herausforderung des Gottesglaubens

17.04.2020 — 19.04.2020

In Form von Impulsvorträgen, gemeinsamer Lesung wichtiger Texte, Gesprächen und Meditationen wollen wir dem Phänomen Leiden nachspüren. Dabei leitet uns die Grundfrage, ob das Leiden einen Sinn hat und wie es mit dem Glauben an einen gütigen und allmächtigen Gott zusammengedacht werden kann. Die monotheistischen Religionen behaupten, Gott lasse uns aus bestimmten Gründen leiden (Vergeltung, Zornbesänftigung, Prüfung etc.). Auch das Christentum behauptet dies, geht aber darüber hinaus und sagt, Gott leide mit uns, indem er selbst leide. Ist das möglich und wozu soll dies gut sein? Bibel, Philosophie und Mystik werden uns darauf Antworten geben.

Datum
Freitag, 17.04.2020, 18:00 Uhr bis 
Sonntag, 19.04.2020, 16:00 Uhr
Preis
225,00 €
(inkl. Verpflegung, ohne Übernachtung/Frühstück)
Leitung
Wandruszka, Boris
Ort
Hotel St. Elisabeth
Anmeldeschluss
Mittwoch, 18.03.2020