Programm 2022

Tod und Trauer am Arbeitsplatz

(K)ein Thema für die Führungskultur

13.05.2022 — 13.05.2022

Die Corona-Pandemie stellt viele Unternehmen vor beinah unzählige Herausforderungen.

Insbesondere wenn Angehörige von Mitarbeitenden oder

Mitarbeitende schwer erkranken oder auch versterben, ist ein Übergang

in den gewohnten Arbeitsalltag kaum möglich. Noch mehr verändert der

Tod einer Kollegin oder eines Kollegen sofort das Klima in einem Betrieb.

Sprachlosigkeit, Unsicherheit, Trauer und Ohnmacht sind übliche Folgen

davon.

Doch eigentlich gilt das auch unabhängig von der Pandemie. Jahr für Jahr

versterben sehr viele Menschen im erwerbsfähigen Alter. Die Wirkung von

Trauer auf den Betrieb und seine Abläufe ist zudem nochmal anders herausfordernd,

wenn ein Unfall im Betrieb zum Tod eines Mitarbeiters bzw.

einer Mitarbeiterin führt oder ein Mitarbeitender bewusst den eigenen Tod

und den anderer herbeiführt. In allen Fällen kann man nicht so tun, als sei

nichts geschehen oder dass der Betrieb einfach weiterlaufen muss.

Führungskräfte stehen dann vor der Frage nach dem «richtigen» Vorgehen

und brauchen das notwendige «Fingerspitzengefühl». Für sie ist das eine

außergewöhnliche Situation, in der häufig Unsicherheit und Ratlosigkeit

vorherrschen. Irgendwie muss die Arbeit weiterlaufen und der Betrieb kann

nicht komplett stillstehen. Führungskräfte stehen also im Spannungsfeld

von Mitarbeiterfürsorge und Arbeitsanforderungen. Und genau dieses

Spannungsfeld steht im Zentrum dieses Seminars!

Datum
Freitag, 13.05.2022
09:00 bis 17:00 Uhr
Preis
350,00 €
(inkl. Verpflegung)
Leitung
Böhning, André
Ort
Hotel St. Elisabeth
Anmeldeschluss
Sonntag, 27.03.2022