Programm 2022
Akademie-News

EINWEIHUNG DES ULRIKAWEGS - EIN RÜCKBLICK

In der Woche vom 01.-08. Mai 2022 wurde der im letzten Jahr wegen Corona nur im kleinen Rahmen eröffnete neue Ulrikaweg feierlich eingeweiht. Benannt nach der seligen Schwester Ulrika Nisch (1882-1913), führt dieser 124 km lange Pilgerweg in sechs Etappen von der oberschwäbischen Heimat Schwester Ulrikas bis an den Bodensee zum Kloster Hegne, in dem sie gelebt hat. Die Krypta der Klosterkirche birgt ihre sterblichen Überreste.

Initiiert und errichtet wurde der neue Pilgerweg als Gemeinschaftsprojekt der Theodosius Akademie der Stiftung Kloster Hegne, des Klosters und des Freundeskreis Schwester Ulrika e. V., Unterstadion.

An jedem der sechs Tage machten sich zwischen 45 – 55 Pilger auf den Weg, die einzelnen Etappen zwischen dem schwäbischen Unterstadion und dem Kloster Hegne zu pilgern. Die Gruppe setze sich aus einer 13-köpfigen Stammgruppe zusammen, die den ganzen Weg pilgerte, und Tagespilgern, die eine oder mehrere Etappen wanderten. Auch mehrere Bürgermeister und Ortsvorsteher, sowie Tourismusbüro-Verantwortliche, die von Anfang an über den Weg informiert waren, pilgerten mit.

Das Rahmenprogramm, die Impulse von Schwester Ulrika auf den sieben unterschiedlich gestalteten Steinstelen am Weg und die zwei ausgebildeten Pilgerbegleiterinnen Sr. Dorothea-Maria Oehler und Sr. Gabriele Schachinger machten es den Pilgern einfach, mit der seligen Schwester Ulrika und ihrem Beispiel der gelebten Liebe zu Gott und den Menschen sowie ihrer „Alltags-Spiritualität“ in Kontakt zu kommen. Das von Roland Uhl, Kirchenmusiker des Klosters, komponierte Ulrika-Pilgerlied wurde unterwegs zum schwungvollen Begleiter.

Der Ulrikaweg ist ein Weg mit Anfang und Ende – und gleichwohl einem Ziel. Er ist - getreu dem Motto der Theodosius Akademie „einfach anders“ - ein Weg, der „einfach mehr“ zu bieten und zu entdecken hat. Es ist ein Weg, der Verbindungen schafft: Von Unterstadion, dem Geburtsort von Schwester Ulrika, nach Hegne, ihrem Wirkungsort; zwischen Ordensgemeinschaften wie dem Kloster Sießen und dem Kloster Hegne; zwischen Kirche und Politik, zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, zwischen der Erzdiözese Freiburg und der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Ein Weg, der Verbindung schafft zu sich selbst, zu Schwester Ulrika und zu Gott.

Deutlich wurde, dass dieser Weg vielen Beteiligten eine Herzensangelegenheit war und bleiben wird. Das zeigen die hohe Beteiligung der (Weih-) Bischöfe, die mit auf dem Weg gepilgert sind, und die Gottesdienste auf den Wegstrecken, sowie die feierlichen Pontifikalämter in Unterstadion, Mittelbiberach und Hegne, die durch Gedanken bzw. Impulse zu Sr. Ulrika und zum Pilgern alle Teilnehmenden bereichert haben.

Es galt am Ende des Weges vielen zu danken - vielen Menschen, die, jeder für sich, kleine oder große Schritte getan haben, um das Projekt und die Einweihungswoche zu einem vollen Erfolg werden zu lassen. Das starke Gemeinschaftsgefühl und die Sicherheit, dass man ein Ziel immer nur gemeinsam erreichen kann, füllten allen Beteiligten die Herzen und sind Motivation, diesen Weg weiter zu beleben und erlebbar zu machen. Hierzu lohnt sich immer ein Blick auf www.ulrikaweg.de, wo auch Kurse auf dem Ulrikaweg angeboten werden.

HIER finden Sie zudem ein tolles Interviews mit Tobis Bücklein - an der Birnau, kurz vor der Überfahrt nach Wallhasuen am letzten tag der Pilgerreise.