Akademie-News

PIA 2 PILGERT AUF DEM ULRIKAWEG

Wenn Sie externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.
Mehr Informationen

Am 18.09.2023 begaben wir uns als PIA 2 Klasse des Marianums auf eine inspirierende Pilgerreise. Gemeinsam mit Frau Klemm (Lehrerin) und Sr. Susanne pilgerten wir zwei Tage lang auf dem Ulrikaweg.

Von Königseckwald führte uns Klasse eine 18 km lange Wanderung Richtung Illmensee, wo wir die Nacht in einem örtlichen Pfarrheim verbrachten. Besondere Höhepunkte des Tages waren das gemeinsame Grillen und das Abendprogramm. Am folgenden Tag setzten wir unsere Pilgerreise fort und legte weitere 12 km zurück, bis wir schließlich unser Ziel in Heiligenberg/Frickingen erreichten.

Der Ulrikaweg erinnert uns daran, dass wir alle Pilger auf unserem Lebensweg sind. Auch wenn dieser mitunter steile Anstiege, Regen und nasse Schuhe mit sich bringen kann, benötigen wir ein klares Ziel und eine unterstützende Gemeinschaft, die uns bei der Orientierung hilft. Während unserer Pilgerreise konnten wir genau das erleben. Trotz der Herausforderungen haben wir gemeinsam durchgehalten, uns gegenseitig unterstützt und das Ziel, gemeinsam zu pilgern, niemals aus den Augen verloren.

Durch die spirituellen Impulse von Sr. Susanne und die intensiven Begegnungen untereinander sowie mit der Natur konnten wir eine Vielzahl sinnlicher Erfahrungen sammeln. Es wurde uns bewusst, dass uns das Wichtigste im Leben geschenkt wird: Liebe, Natur, Freundschaft, Beziehungen und die Tierwelt. Um eine gute Zeit zu haben, bedarf es oft nur weniger Dinge. Der Sinn des Weges liegt vielleicht darin, eine tiefe Verbindung sowohl zur Schöpfung als auch zu uns selbst zu finden - so wie es Sr. Ulrika selbst für sich gefunden hat.
Selbstfindung und die Liebe zu Gott waren Erkenntnisse, die uns während unserer Pilgerreise begleiteten. Auf der Suche nach "Mehr" im Leben, nach Identität und Spiritualität benötigen wir Wege, Orte und vor allem Menschen, die uns begleiten. All das durften wir an diesen zwei Tagen intensiv erfahren.
Zwei unserer Mitschüler*innen berichteten, dass sie das Pilgern als eine Art Grenzerfahrung empfanden. Doch durch das gemeinsame Bestreiten des Weges haben sie nicht aufgegeben. Dadurch sind wir als Klassengemeinschaft noch enger zusammengewachsen und haben gemeinsam Neues entdeckt sowie wertvolle Erfahrungen gesammelt. (PIA 2)