Programm 2022

Die Krypta

Die Krypta unterhalb der Hegner Klosterkirche St. Konrad wurde in den Jahren 1988 bis 1991 erbaut und seit dem 5. Mai 1991 ruhen an diesem Ort die Gebeine der seligen Schwester Ulrika von Hegne.

Bis heute besuchen Tag für Tag viele Menschen diesen Ort des Gebets und der Abgeschiedenheit. Sie verweilen in der Stille, suchen die Nähe der seligen Schwester Ulrika, zünden eine Kerze an und bringen ihre Anliegen im Gebet vor Gott.

Die Krypta ist jedoch nicht nur ein Ort des individuellen Gebets, sondern auch des gemeinsamen Betens und regelmäßig werden Gottesdienste gefeiert.

 

Öffnungszeiten

April - Oktober:
täglich von 07.30 bis 18.30 Uhr

November - März:
täglich von 07.30 bis 17.30 Uhr

 

Gottesdienste

Eucharistiefeier:
Samstags 18.30 Uhr

 

Aufgrund der aktuelle Corona-Pandemie können wir in der Klosterkirche leider keine öffentlichen Gottesdienste anbieten. Deshalb freuen wir uns, dass wir in der Krypta unter der Klosterkirche einen Sonntagvorabendgottesdienst für die Öffentlichkeit anbieten können. Dabei sind wir an die vom Ordinariat erlassenen Vorgaben gebunden und werden diese auch einhalten. Aus diesem Grund können höchstens 30 Personen den Gottesdienst in der Krypta mitfeiern. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Aufgrund der hygienischen Maßnahmen, die für die samstägliche Eucharistiefeier erforderlich sind, wird die Krypta am Samstag um 17 Uhr geschlossen und dann 20 Min. vor Gottesdienstbeginn wieder geöffnet.

Die Klosterkirche bleibt bis auf Weiteres für externe Besucher geschlossen. Die Schwestern sind in ihrem Beten all denen verbunden, die sich der Gebetsgemeinschaft mit dem Kloster zugehörig fühlen.

Die Schwestern sind in ihrem Beten all denen verbunden, die sich der Gebetsgemeinschaft mit dem Kloster zugehörig fühlen.