Programm 2021

Ulrikaweg

  • Leben ist mehr als die paar Jahre auf unserem Planeten
     
  • Mensch sein ist mehr als ein funktionierender Körper
     
  • Spiritualität ist mehr als ein Event
     
  • Auf der Suche nach dem MEHR an Leben, Identität und Spiritualität braucht es Wege, Orte und Menschen

Der neu entstehende Ulrikaweg birgt diese Botschaft in Gestalt der seligen Schwester Ulrika Nisch. Ihr Leben in der Kraft der Beziehung zu Gott, zur Schöpfung, zum Nächsten und zu sich selbst bezeugt dieses MEHR und kann auch anderen zum Wegzeichen werden.

Der Ulrikaweg und die Impulse an den einzelnen Wegstationen laden wie alle Angebote der Theodosius Akademie ein, mit der eigenen Sehnsucht nach "mehr" und "anders" aufzubrechen im Wissen, anzukommen und sich zugleich der Person und der Botschaft der seligen Schwester Ulrika anzunähern.

Der Ulrikaweg verläuft in sechs Etappen zwischen Unterstadion und Hegne und erstreckt sich dabei über eine Distanz von 124 km. Der Start ist an der Ulrikakirche in Unterstadion und über Mittelbiberach, Steinhausen und das Kloster Sießen führt die Route nach Illmensee. Von hier aus geht es über Salem nach Überlingen und mit dem Schiff über den See zum Ziel, dem Kloster Hegne.

Gesamte Wegstrecke 124 km
(inkl. Überfahrt über den Überlinger See)

Sechs Etappen in unterschiedlicher Länge:
1. Unterstadion - Mittelbiberach (18 km)
2. Mittelbiberach - Steinhausen (9 km)
3. Steinhausen - Kloster Sießen (24 km)
4. Kloster Sießen - Illmensee (27 km)
5. Illmensee - Schloss Salem (22 km)
6. Salem - Kloster Hegne (24 km)

Gesamtstrecke Ulrikaweg
Karten zum Ausdrucken (PDF)
Auf outdooractive ansehen
GPS-Datei (GPX)

 

1. Etappe
Unterstadion nach Mittelbiberach

18 km

zur 1. Etappe

 

2. Etappe
Mittelbiberach nach Steinhausen

9 km

zur 2. Etappe

 

3. Etappe
Steinhausen zum Kloster Sießen

24 km

zur 3. Etappe

 

4. Etappe
Kloster Sießen zum Illmensee

27 km

zur 4. Etappe

 

5. Etappe
Illmensee zum Schloss Salem

22 km

zur 5. Etappe

 

6. Etappe
Salem zum Kloster Hegne

24 km

zur 6. Etappe